Twitter shitstorms am Horizont

Sibel Schick hat irgendwie etwas bewundernswert Tragisches an sich, fast wie eine Gestalt aus der griechischen Mythologie.
Wir haben Sibel in unserem "Espresso-Format" zu Gast gehabt und Alex hat mit ihr über Twitter shitstorms, die deutsche Polizei und Online-Aktivismus gesprochen.

Sibel Schick ist Autorin, Journalistin und Podcasterin. Sie schreibt u.a. für neues deutschland und die taz. Ihre Themen sind die Türkei, Sexismus, Feminismus und die Rechte von Minderheiten. Außerdem produziert sie ihren eigenen Podcast "Scharf mit alles".

Sibel wurde in der Türkei geboren und kam 2009 nach Deutschland und wenn sie vor Twitter sitzt, dann brauen sich am Horizont bereits die ersten shitstorm-Wolken zusammen. Sibel polarisiert und sie ist eine streitbare Person. Klingt ganz schön anstrengend, aber irgendwer muss es ja machen.

Eine punchline für die hater und Twitter shitstorms: Deutsche sind unlustig!

Alex hat Sibel unter anderem folgende Fragen gestellt:

✅ Was bringt es zu provozieren?
✅ Wem möchtest du einmal persönlich die Meinung geigen?
✅ Wem gehört der öffentliche Raum?

Als kritische Stimme setzt sich Sibel für die Rechte von Minderheiten ein. Sie geht davon aus, dass gesellschaftliche Veränderungen im Zweifel eher nicht mit Anstand sondern mit Getöse zu erreichen sind - denn ohne Provokation geht gar nix. Da hat jemand das socialmedia game verstanden. Immer feste druff! Sibel ist streitbar, das macht sie sympathisch, aber die ganze Nummer ist natürlich auch ganz schön arbeitsreich, denn die Welt wird ja nicht von selbst besser - wie gesagt: Klingt anstrengend.

Distanz von der eigenen Arbeit ist eine hohe Kunst - schwer umzusetzen, wenn sie als Aktivistin 24/7 am Start ist.
Soziale Netzwerke sind für jemanden wie Sibel eine Löwengrube, eigentlich kann sie da nur schlechte Erfahrungen machen, aber ihre große Fresse hilft ihr sicher den ein oder anderen Löwen wegzubrüllen oder gleich in der Luft zu zerfetzen.

Twitter ist ungesund

Twitter ist ungesund. Wie Rauchen. Sibel weiß das. Aber von den Kippen wegkommen? Schwierig, gehört ja auch irgendwie zum Geschäftsmodell. Die Geschichte von Sibel ist wie der Mythos von Perseus und Medea. Sibel ist natürlich der schicke Perseus und ihre ganzen hater die Medea, was habt ihr denn gedacht?!
Das Doofe ist nur: Irgendwie hat Sibel keinen Schild dabei und muss selbst immer wieder den ganzen Schmuh (sprich: Twitter shitstorms) aushalten... vielleicht doch eher Sisyphos oder als Künstlerin lieber hinter das Werk zurücktreten?
Ach egal, eh alles alte cis Männer, diese Griechen... stand strong, Sibel!

 

👉  Folge Sibel auf Twitter.

Jobcast® Tipps aus unserem OHRBEIT Kanal

Jobs 🎧

Enterprise Architecture der Zukunft in deinen Händen

Jobs 🎧

Plane die Zukunft der Logistik

Jobs 🎧

Das Frontend eines großen Online-Shops weiterentwickeln

Weitere spannende Artikel für dich

27. Jun
Lohntransparenz in Deutschland: Warum redet keiner übers Einkommen?

Mehr lesen

22. Jun
Wie Audio in Stellenanzeigen die Bewerberzahlen steigert

Mehr lesen

20. Jun
Warum selbstständig machen? Das sind meine Gründe

Mehr lesen

Bleibe auf dem Laufenden

mit unserem OHRBEIT Audio Newsletter

Wir vom Team OHRBEIT liefern dir in unserem unregelmäßigen Newsletter neben Infos zu aktuellen Jobcasts auch einen Mini-Podcast, den die Welt noch nicht gehört hat. Sei dabei und tauche auf in unseren OHRBEIT-Kosmos!

Jetzt abonnieren